Welcome to the WWII Forums! Log in or Sign up to interact with the community.

Some good stuff

Discussion in 'Hitler's Atlantic Wall' started by Killa752, May 1, 2007.

  1. Killa752

    Killa752 Member

    Joined:
    Apr 29, 2007
    Messages:
    32
    Likes Received:
    0
    Location:
    Germany
    via War44
    In einem Einsatzhafen unserer Unterseebote. Die ersten Amerikafahrer kommen von ihrer Erfolgreichen Feindfahrt zurück. Das Boot des Korvettenkapitän Zacks(?) versenkte bisher 80900 Bruttoregistertonnen feindlichen Schiffsraum. Kapitän Leutnant Hardegen, dessen Boot unmittelbar vor den Toren New Yorks operierte.
    Kapitän Leutnant Hardegen versenkte bisher 110400 Bruttoregistertonnen, davon 58500 Bruttoregistertonnen vor New York. Vizeadmiral Dönitz überreicht den Erfolgreichen Uboot-Kommandanten das Ritterkreuz.
    Andere Unterseebote auf dem Weg zur amerikanischen Küste.
    Wachablösung. Die neue Wache legt den Seehundsanzug an. Poseidons erster Gruß. Die Wache muss sich angurten. Das Boot rollt hin und her. Nach vier Stunden Wache, wohl verdiente ruhe. Die Hängematte wird festgezurrt.
    Nach tagelanger Fahrt ist die amerikanische Küste erreicht. Das Boot steht dicht vor New York. Es hat nur noch 15 Meter Wasser unter dem Kiel.
    Ein Frachter! Da alle Torpedos bereits mit Erfolg verschossen sind, wird der Frachter mit der Artellerie vernichtet.
    Die USA sind wieder um 4000 Tonnen Frachtraum ärmer. Achtung, feindliches Sicherungsfahrzeug! Die E-Maschinen werden eingeschaltet! Der Kommandant, Ritterkreuzträger Kapitän Leutnant Topf (?), steigt als letzter durchs Turmluk. Der Feind greift mit Wasserbomben an. Das Licht ist ausgefallen. Durch einen besonders nahen Einschlag sind einige Lampen zerstört. Ein Ventil ist undicht geworden! Wasser strömt in die Zentrale. Das Wasser wird in leere Tanks gepumpt. Während der Arbeit wird das Atmungsgerät angeglegt. Der schaden ist behoben. Eine Tasse Kaffee frischt die Gemüter wieder auf. Die Luft ist rein- das U-boot kann wieder auftauchen! Diese Bilder wurden mit einer Unterwasserkamera aufgenommen. Das Turmluk wird von innen geöffnet. Über den Nordatlantik wird die Heimreise angetreten. Im zarten Nordost, ist das Boot in wenigen Stunden vereist. Hier oben auf dem Turm herrscht grimmige Kälte. In der zeit von 24. Januar bis zum 21. Februar versenkten unsere Unterseebote vor der amerikanischen Küste 80 Schiffe mit zusammen 532000 Bruttoregistertonnen. Das heißt, sie vernichteten in einem Monat mehr, als alle anderen amerikanischen Werften zurzeit in neun Monaten bauen können.



    This is the full text, when i write it down right.
     
  2. Dave War44

    Dave War44 Member

    Joined:
    Sep 3, 2006
    Messages:
    483
    Likes Received:
    0
    via War44
    Excellent, thank you.

    The first commander mentioned was Richard Zapp, of U-66.
     
  3. Jim

    Jim New Member

    Joined:
    Sep 1, 2006
    Messages:
    3,324
    Likes Received:
    12
    via War44
    A tea has soothed much more than ruffled feathers believe me, :cheers: but you have used it in the right context ... :tong:
     
  4. Killa752

    Killa752 Member

    Joined:
    Apr 29, 2007
    Messages:
    32
    Likes Received:
    0
    Location:
    Germany
    via War44
    could be, i have just listened and such names are very difficult to understand...
    lol, thanks:wtf: :cheers:
     
  5. Dave War44

    Dave War44 Member

    Joined:
    Sep 3, 2006
    Messages:
    483
    Likes Received:
    0
    via War44
    No, it definitely is, without any doubt. The only commander who took part in Paukenschlag with a name sounding anything like "Zacks" was Zapp. The other four were Folkers, Hardegen (of course), Kals and Bleichrodt.
    :fag:
     
  6. Killa752

    Killa752 Member

    Joined:
    Apr 29, 2007
    Messages:
    32
    Likes Received:
    0
    Location:
    Germany
    via War44
    ok:thumb:

    :happy: :happy:
     
  7. Killa752

    Killa752 Member

    Joined:
    Apr 29, 2007
    Messages:
    32
    Likes Received:
    0
    Location:
    Germany
    via War44

Share This Page